Frühneuzeitliche Ärztebriefe des deutschsprachigen Raums (1500-1700)

Vollanzeige Ärztebriefe

Gesucht wurde mit: Registereinträgen. Treffer: 1

Ärztebriefe
Besitzende Institution Biblioteka Jagiellońska <Krakau> / Oddział Rękopisów / Berlinka
SignaturAutografy (K. 29), Camerarius II
LiteraturHelga Döhn: Die Sammlung Autographa der ehemaligen Preussischen Staatsbibliothek zu Berlin : Autographenkatalog auf CD-ROM, Wiesbaden 2005 (Katalogisat)
Genre Privatbriefe
KorrespondenzArzt an Verwandter
Person VONCamerarius, Joachim <II., 1534-1598> [Verfasser/in] [gesichert]
Person ANCamerarius, Philipp <I., 1537-1624> [Adressat/in] [gesichert]
Umfang, Beilagen1 S.
Entstehungszeit12.06.1568 [Jahr ermittelt; Brief o.J.]
AbsenderortLipsiae (Leipzig) [gesichert]
ZielortStraßburg [gesichert]
Sprache Latein
LandDeutschland
AusreifungsgradOriginal
Inhaltsangabe Vor drei Tagen ist Camerarius unbeschadet bei ihren Eltern angekommen. Der Vater liegt wieder, wie schon vor Jahren, mit seinem Nierenleiden zu Bett und ist sehr geschwächt. Er spricht öfter mit C. über Philipp und wünscht, er solle kommen, weiß aber auch, daß dies bei Philipps jetziger Beschäftigung nicht einfach ist. Der Vater hat an Gremp und an Philipp geschrieben; C. hat Herrn Christoph gebeten, die Briefe - da C. nicht [in Nürnberg] ist - an Georg Sturm zu bestellen. Der Mutter und den anderen Verwandten geht es recht gut. C. will, sofern es die Gesundheit des Vaters zuläßt, am 26. wieder in Nürnberg sein.

Aus Frankreich hört man in Leipzig gar nichts. Vor seiner Abreise hieß es, der Admiral habe die Königlichen geschlagen und könne nun ungehindert sein Heer mit dem des Zweibrückers vereinigen. Wäre es nur so! Dann müßten die Päpstlichen erkennen, vor dem Sieg ihr Siegeslied gesungen zu haben. Grüße von der Familie.

(Ulrich Schlegelmilch)
BemerkungenFrüher: Berlin, Staatsbibliothek, Slg. Autographa; zuvor Autographensammlung Meusebach

Neben der Adresse: "bay h. doct. Sebaldt Hauenreutter."

Das Jahr 1568 ergibt sich aus einem fast gleichzeitig in Leipzig entstandenen Brief C.s an Johannes Crato (vom 20.6.1568; s. diese Datenbank, Brief Nr. 9875). Dies entspricht auch einer chronologischen Ordnung innerhalb des Konvolutes. Von seinem Nierenleiden berichtete der ältere Camerarius an Oporin am 13.6.1568 (vgl. http://wiki.camerarius.de/OCEp_1284). Ein Brief an Gremp ist erst unter dem Datum des 27.7.1568 erhalten (http://wiki.camerarius.de/OCEp_1106). Zwar durchlitt Camerarius im Sommer 1569 eine neue Krise, die von seinem erneut angereisten Sohn Joachim behandelt wurde (s. Camerarius d.Ä. an Karlowitz, 6.7.1569 = http://wiki.camerarius.de/OCEp_0540), doch kann sich der vorliegende Brief nicht darauf beziehen, da Philipp zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr in Straßburg war (er disputierte am 31.5.1569 in Basel: https://doi.org/10.3931/e-rara-16085). Von der Reise des jüngeren Joachim nach Leipzig im Sommer 1569 sind keine Briefe erhalten.
Person ÜBERHauenreuter, Sebald <1508-1589> [Dokumentierte Person] [gesichert]
Camerarius, Joachim <I., 1500-1574> [Erwähnte Person] [gesichert]
Gremp von Freudenstein, Ludwig <1509-1583> [Erwähnte Person] [gesichert]
Camerarius, Anna <gest. 1573> [Erwähnte Person] [gesichert]
Coligny, Gaspard de <1519-1572> [Erwähnte Person] [gesichert]
Wolfgang <Pfalzgraf, 1526-1569> [Erwähnte Person] [gesichert]
SchlagwortFrankreich
Dritter Hugenottenkrieg <1568-1570>
URL dieses Datensatzeswww.aerztebriefe.de/id/00014920 (Bitte beim Zitieren angeben).
Die Inhalte der Datenbank sind durch eine Creative Commons-Lizenz (CC BY-NC-ND 3.0 DE) geschützt.